Zarte Zusätze

Heute hat China Geburtstag. Dazu kann man stehen wie man will. Gleichzeitig ist heute Weltvegetariertag. Wie ich jetzt die Verbindung schaffe? Garnicht! Wie auch? Habe SIE einen markigen Spruch auf Lager, der Grünzeugkonsum und China verbindet? Vermutlich nicht. Dieser Post ist nur dazu da, weil mir etwas eingefallen ist.

Es fehlte nämlich in der Auflistung meiner liebsten Folk-Alben noch jemand. Jemand sehr wichtiges sozusagen. Und es wundert mich, dass ich von 2 Personen noch nicht virtuell zusammengeschrien wurde aufgrund der Blasphemie, die das ausser Acht lassen dieses Künstlers bedeutet. Hier also noch hinzugefügt:

Damien Rice

Gut, so weit sind wir. Aber welches Album? Schwierig. 2 Alben. 2 Auswahlmöglichkeiten. Beide gleichwertig. Ich fühl mich wie der Esel zwischen den 2 Heuhaufen, der sich nicht entscheiden kann und schlussendlich verhungert. 50/50 führt immer zu dem garantiert falschen Ergebnis. Bei rym hat „O“ die deutlich bessere Bewertung. Andererseits sind das auch Leute, die „John Coltranes – Love Supreme“ für eines der besten Alben aller Zeiten halten. Schwierig. Ach, ich nehm einfach beide:

Damien Rice – „O“ / „9““

„Juniper“ waren ziemlich gut. Der junge Rice am Mikrofon, eine Rockband im Rücken, aber irgendwie nichts wirklich extrem besonderes.

Ihm gefiel die eher kommerzielle Ausrichtung in die die Band tendierte nicht wirklich und verließ sie. Als Solokünstler würde er bis dato 2 Alben veröffentlichen, die seinesgleichen suchen. Man könnte ihm extreme Schmalzigkeit unterstellen und irgendwie hätte man damit auch recht, aber Rices Alben sind nichts was man hört, wenn man in Macho-„I‘ leg di flach, Oalde!“-Stimmung ist. Nein, die sanfte Untermalung (am besten mit Gitarre) und die jauchzigen Texte, das ist es was man erwartet und hören will. Und es funktioniert. Es hämmert sich ins Hirn und taucht an den unsäglichsten Stellen des Alltags wieder auf. „Hey, ich geh lecker Kuchen kaufen! … … Oh… Ohgott… geh aus meine Kopf „9 Crimes“!!! … Ich glaube ich bleibe doch zu Hause :(“

Und wie so viele Leuten denen sich seine Musik ins Herz gebrannt hat, warte auch ich darauf das da etwas neues käme. Ich habe nicht gelesen ob da auch was kommt. Schade.

Achja, was wurde eigentlich aus Juniper? Die haben sich einen relativ ähnlich klingenden Frontsänger geangelt und ziehen seitdem als „Bell X1“ durch die Lande.

Advertisements

0 Responses to “Zarte Zusätze”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Oktober 2009
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

  • 19,414 hits

Zitat der Woche:

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

Mahatma Gandhi

%d Bloggern gefällt das: